Dacia Sandero Stepway - MKW-Homepage

Meinolf Koch Wenden
Herzlich willkommen auf meiner privaten Homepage
Direkt zum Seiteninhalt

Dacia Sandero Stepway

Meine Hobbys > Fahrzeuge


Ideale sind wie Sterne, man kann sie nicht erreichen, aber man kann sich an ihnen orientieren.
Nach dem Dacia Duster folgte der Sandero.

Wir wollten eigentlich den Duster fahren bis er kaputt war. Dieselfahrverbot hin oder her. Egal.

Doch plötzlich stand der Sandero auf dem Hof unseres Daciahändlers, und dann auch noch in Automatik. Damit liebeugelte ich schon länger. Es ist einfach bequem und man konzentriert sich auf das Wesentliche.

Wir machten eine Probefahrt und schnell waren wir uns handelseinig. Das Auto wurde bestellt. Die erste größere Fahrt sollte nach Schönau am Königssee sein. Der Duster wurde privat verkauft. Bei der Abholung war das Fahrzeug angemeldet, normalerweise kein Problem. Leider kamen die per Einschreiben verschickten Schilder und der beigelegte KFZ-Schein nicht bei uns an.

Es vergingen wertvolle Wochen. Der Duster konnte nicht angemeldet werden, weil dafür der Brief  des Autos fehlte. Diesen rückte ich natürlich nicht raus. Es ging hin und her und war nervenauftreibend. Schließlich konnte der Duster einen Tag vor der Abreise nach Schönau angemeldet werden. Auch der Sandero bekam jetzt alle erforderlichen Stempel verpasst.



Der rumänische Automobilhersteller Dacia nutzte im Zuge der Markteinführung im Jahr 2008 seines Sanderos die Anpreisung des Stepway – ein Cross-over Modell mit einzigartigen Facetten. Der Stepway wurde im Jahr 2009 mit erhöhter Bodenfreiheit auf den Markt gebracht und sprach von Beginn an Familien an.



Als eigentliches Sondermodell überzeugte der Dacia Sandero Stepway mit ansprechenden Serienausstattungen. Zudem bietet er ein ansprechendes Platzangebot mit fünf Sitzen. Je nach Bedarf kann das Kofferraumvolumen anhand der umklappbaren Rückbank erhöht werden.

In der ersten Generation präsentierte sich der Stepway mit leistungsstarker Motorisierung. Mit dem Benziner waren zwischen 82 PS und 105 PS drin. Die Dieselmotorisierung brachte zwischen 68 PS und 88 PS unter die Haube.
Mit optimiertem Design präsentierte sich der Dacia Sandero Stepway, im Jahr 2012 in der zweiten Generation. Dacia setzt auf serienmäßige Ausstattungshighlights mit hohem Komfort, vielseitigen Funktionen und stilvollem Exterieur. Eine verchromte Frontpartie, die zweifarbige Dachreling, der chromsatinierte Unterfahrschutz und Designfelgen tragen zu einem dynamischen Cross-over-Design bei.

Zudem erhielt der SUV leistungsstärkere Motoren. Erhältlich ist der Stepway als Diesel mit 95 PS sowie als Benziner, die zwischen 75 PS und 90 PS auf die Straße bringen. Die Ansprüche von Fahrer und Insassen werden in zwei Ausstattungslinien gestillt. In jedem Modell stecken Ausstattungshighlights, die mit Komfort und Stil einhergehen.




Ein wirklich ansprechendes
Auto aus Rumänien.






Mit folgende Ausstattung lieferte die Fa. Löhr, Olpe den Sandero an uns aus:

  • Außenspiegelgehäuse in Titan-Optik
  • elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel
  • höhenverstellbares Lenkrad
  • Lenkrad in Lederoptik
  • Start- und Stoppsystem
  • Klimaanlage (manuell)
  • höhenverstellbarer Fahrersitz
  • Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung
  • Tempolimit mit Geschwindigkeitsbegrenzer
  • akustische Einparkhilfe (hinten)
  • Radio (in Verbindung mit Media-Nav-Evolution
  • TMC (zu Media-NAV Evolution)
  • Navigationssystem (zu Media-NAV Evolution)
  • Kartenmaterial (Deutschland, Schweiz, Österreich)
  • Smartphone-Integration (zu Media-NAV Evolution)
  • Dachreling
  • Reifendruckkontrolle
  • Mobilitäts-Set
  • Temperaturfühler
  • Bordcomputer
  • Schaltpunktanzeige
  • Kofferraumbeleuchtung
  • hydraulische Servolenkung
  • Bediensatellit am Lenkrad
  • Dacia Plug & Radio

... und einiges mehr.



Bisher sind wir mit dem Fahrzeug zufrieden. Es ist zwar keine "Rakete" mit seinen 90PS, aber in unserem Alter ist dieses völlig ausreichend. Der Benzinverbrauch hat sich mittlerweile auf etwa 6 Liter/100km eingependelt. Die erste Inspektion wird bei 20.000 km sein. Beim jetzigen Stand von etwa 7.000 km ist es noch weit hin.

Insgesamt ein gelunges,
kleines Auto aus Rumänien.








zurück                                                                                                                                                 vor
heutiger Tag
Zurück zum Seiteninhalt